Von Südafrika nach Namibia und wieder zurück

Wolfgang Boffa erzählt am Rosenstein-Gymnasium von seiner Reise durch das südliche Afrika

VORTRAG

IMG_0833

Wolfgang Boffa berichtete vor zahlreichen Gästen über seine Erlebnisse während seiner Afrikareise.

Von Maximilian Wanzek

Die Aula des Rosenstein-Gymnasiums in Heubach: Bis auf den letzten Platz gefüllt. So war es auch schon die vorhergehenden Male, wenn der schwäbische Weltenbummler Wolfgang Boffa aus Bartholomä zu Besuch kam, um von seinen Reisen zu berichten. Am vergangenen Freitag nun sprach der 49-jährige über einen Trip, der ihn von Kapstadt, über Port Elizabeth, Simbabwe und Botswana nach Namibia trug, von wo aus er an das Kap der guten Hoffnung zurückkehrte.

Bildergalerie

Wir haben eine Bildergalerie zum Vortrag über Südafrika mit weiteren Fotos veröffentlicht.

„Wolfgang Boffa ist sozusagen unser Paradepferd“, sagte Dr. Helmut Rössler, der Vorsitzende des Schulvereins, ganz zu Beginn der Veranstaltung und wies damit auf die zahlreichen anderen Vorträge hin, die sein Gast schon gehalten hatte, darunter solche über seine Reisen zu Fuß nach Rom und in die Mongolei. Nach einem kurzen Grußwort an die Anwesenden übergab er dann das Wort an Wolfgang Boffa, welcher nun mit seinem Vortrag begann.

IMG 0830

Es war ziemlich viel los am Rosenstein-Gymnasium

Zunächst schilderte er die Route, die er mit seinem Freund Peter in Angriff genommen hatte. Mit dessen Unimog wollten sie von November 2012 bis zum März 2013 den südlichen Kontinent erforschen. In der Folge zeigte der Bartholomäer diverse Bilder aus Südafrika und vor allem aus Kapstadt. Dadurch verschaffte er den Anwesenden einen realistischen Einblick in die Landschaften Afrikas, die er auf seiner Kamera festgehalten hatte, etwa fantastische Panorama-Blicke auf den Indischen und Atlantischen Ozean sowie spektakuläre Sonnenuntergänge. Immer wieder vernahm man ein hörbares „Ah“ oder „Oh“ aus dem Auditorium. Und egal ob nun Stadien in Durban und Kapstadt, Nationalparks in diversen Staaten Afrikas oder Tiere und Insekten in allen Variationen und Formen, in Wolfgang Boffas Vortrag fehlte es an nichts.

Auf seinen meist 150 Kilometer langen Tagesetappen musste er es jedoch auch manchmal mit der Natur selbst aufnehmen. Die frei herumlaufenden Löwen in den Nationalparks waren soweit kein Problem, aber einmal wurde er von einer Speikobra gebissen, die ihn beinahe das Augenlicht gekostet hätte, wären ihm seine Mitreisenden nicht so geistesgegenwärtig zur Seite gestanden. 

Für Wolfgang Boffa war es allerdings am Beeindruckendsten zu sehen, „wie sehr sich die Sitten, die Landschaften und die Menschen selbst von Land zu Land veränderten“. Während es nämlich in Südafrika zivilisiert und verhältnismäßig ruhig zugeht, herrschen in Simbabwe und Botswana hauptsächlich Kriminalität und Armut vor. Die Kinder werden schüchterner und die Erwachsenen misstrauischer gegenüber Weißen. 

Die größten Highlights seines Trips folgten am Schluss bei den Viktoria-Fällen in Simbabwe, bei denen 1,1 Millionen Liter pro Sekunde fließen und in Namibia, das noch deutlich deutsch geprägt ist. Hier tourte er durch die Wüste und „unterhielt“ sich mit den Himbas, einem Volk im Norden des Landes. Nach diesen letzten Sehenswürdigkeiten, ging es mit einer 30-stündigen Busfahrt zurück nach Kapstadt, zum Kap der guten Hoffnung, wo die Reise durch Afrika ein Ende haben sollte. 

Aber warum macht Wolfgang Boffa diese Reisen immer wieder und verlässt für mehrere Monate sein zu Hause? „Es ist ein innerlicher Drang, andere Leute und Länder kennenzulernen“, sagte Boffa. „Für mich ist es wie eine Art Lebensstil.“ Der Weltenbummler von der schwäbischen Alb hat nun ungefähr bereits 90 Länder dieser Erde gesehen. Es bleibt also zu hoffen, dass Wolfgang Boffa spätestens nach seinem 95 Land wieder in der Lage sein wird, einen seiner begeisternden Vorträge zu halten.

Zur Bildergalerie mit einigen weiteren Fotos.

© 2017 SaRose – Schulverein am Rosenstein-Gymnasium Heubach / Zur Homepage des Rosenstein-Gymnasiums
Impressum + Datenschutz